FWG gegen die Reduzierung des Münzenberger Stadtparlarment

PDF | Drucken |

FWG gegen die Reduzierung  des Münzenberger Stadtparlamentes !

Wenn es nach der Vorstellung  der CDU ginge, soll das Stadtparlament zum wiederholten Male nach 2005 zur nächsten Kommunalwahl reduziert werden. Begründet wird dies mit angeblichen Kostenreduzierungen für den  Stadtsäckel. Leider sind diese Beträge im Verhältnis lächerlich, wenn man bedenkt, dass man weitere „Ehrenämter“  vernichtet um die hierfür  die geringe Aufwandsentschädigung  einzusparen.  Es ist ein Schlag in das Gesicht der „Parlamentarier“  die sich Stunden für das Wohl der Stadt und der Bürger einsetzen.  Es ist auch das falsche Signal, diese Arbeit auf immer weniger zu verteilen. Auch geht dies zu Lasten der Meinungsvielfalt. Wir  haben ja jetzt schon die Situation, dass manche  mehrere politische Ämter bekleiden. Offenbar hat die CDU Personalsorgen, wenn sie einen solchen Vorschlag nun zur Abstimmung  einbringt. Wobei ja eigentlich  die kleineren Fraktionen darunter leiden müssen.  Es wird zwar erwartet, dass  man sich in allen Ausschüsse beteiligt, anderseits will man es diesen  nun schwer machen, durch eine Veränderte Quotenregelung, dass man genügend Mandatsträger  in das Parlament einbringt. Wir können dieser Entwicklung nicht zusehen und wünschen uns, dass  sich  mehr Bürger für die  politische Arbeit und dem Wohle der Stadt interessieren und mit einsetzen.  Die Freien Wähler stehen  für jeden politisch interessierten  und parteilosen Bürger  offen, sich bei uns zu engagieren und  an der Entwicklung unserer Stadt mitzuwirken. 

 

 Ronald Berg, Vorsitzender FWG Münzenberg

Isabell-tammer.jpg

logoMnzenberg

WindraderWohnbach

KITA-Frei-Bild

jfw_junge_freie_waehler_blau

bkh1

Wetteraukreis